Nationalsozialismus im Anime Teil 1/3

In welchen Animes wird eigentlich der Nationalsozialismus behandelt und ich welcher Form? Gibt es eine kritische Auseinandersetzung mit dem Thema oder wird auch mal die rechte Propagandamaschinerie angeworfen? Mit diesen Fragen beschäftigte sich der Vortrag „Nationalsozialismus im Anime“ welchen wir euch in Blogfreundlicher Form näher bringen. Teil 1 von 3 gibts mal heute, der Rest folgt später

Dieser Beitrag erhebt keinesfall Anspruch auf Vollständigkeit. Es werden nämlich bei weitem nicht alle Animes behandelt, in denen der NS auf die ein oder andere Weise dargestellt wird. Ich habe mir ein paar gewichtigere Beispiele herausgepickt. Einiges habe ich sicher auch vergessen oder übersehen, falls also jemand noch weitere Animes mit NS-Bezug kennt, einfach nur sagen :) Bevor es losgeht, möchte ich aber noch darauf hinweisen, was in diesem Vortrag NICHT bzw. wenn, dann nur am Rande vorkommt:

Der japanische Faschismus während des zweiten Weltkriegs.
Der italienische Faschismus
Mangas, also Comics. Es geht ausschließlich über ANIMES, also Zeichentrickfilme

Der Grund für das Auslassen dieser drei Themenbereiche ist, dass der Vortrag sonst zu komplex wäre.

Animes sind japanische Zeichentrickfilme, so viel müsste schonmal klar sein. Im Gegensatz zum Gros der europäischen oder us-amerikanischen Zeichentrickfilme werden Animes in Japan aber nicht nur als seichte Kinderunterhaltung angesehen, sondern dürfen durchaus auch ernstere Themen behandeln. So gibt es haufenweise Animes für Teenager, auch der Markt für Erwachsene ist relativ groß. Die Rede ist hier aber mal dezidiert von komerziellen Produktionen, japanische Independent-Animation bleibt mal außen vor.
Was aber auch Kinder-Animes oft gemeinsam haben ist die Tatsache, dass sie oft „erwachsener“ als ihre europäischen Counterparts daherkommen. Es wird eine fortlaufende Story erzählt, Charaktere sterben, verlieben sich, erleiden Rückschläge, haben Selbstzweifel. Themen also, die über durch bunte Welten hüpfende Häschen hinaus gehen. Persönlich fand ich es als Kind ja immer am besten mir Sendungen anzuschauen, von denen ich nicht wie ein kompletter Vollidiot behandelt worden bin…

Animes können also auch ernstere Themen behandeln, auch wenn sie für Kinder sind, das werden wir in den nächsten paar Beispielen auch sehen. Zuerst würde ich aber gerne noch kurz darauf hinweisen, wie der NS oftmals in Teilen der japanischen Jugendkultur dargestellt bzw. rezipiert wird, schließlich ist diese eng mit dem schnellebigen Anime-Businnes verbunden.

NS-Ästhetik wird oft als Stilmittel eingesetzt, nämlich genau in jenen Subkulturen, welche die wohl eskapistischsten sind. Sprich – solche die mit Fantasiewelten spielen. Sie sind stark darauf ausgelegt sich eigene kleine, kreative Realitäten zu schaffen. Das wären zB. VideogamerInnen, Anime-Fans, sogenannte Cosplayer (also Leute, die sich gerne als Anime-Charaktere verkleiden), Otaku und/oder die Musikrichtung des Visual Kei. Gemeinsam haben all diese Subkulturen, die oftmals als eine Soße gesehen werden, dass sie stark Visuell ausgelegt sind. Es geht ums anschauen, zuschauen und sich zur schau stellen, ums mal sehr sehr platt zu sagen. Manche Leute sagen auch, dies sei die Generation, welche vom Fernseher und Animes aufgezogen worden ist.
NS-Bezüge kommen in der japanischen visuellen (Otaku-) kultur oft vor, beispielsweise in Games, oder als Kostüm. Der geschichtliche Kontext wird dabei oft ins absurde verdreht – so werden Nazis dann schonmal zu bösen oder guten Gegenspielern/Mitspielern, die Ideologie wird nur oberflächlich behandelt. Sehr Oft sind Nazis halt einfach die „gemeineren“ und die „Diktatoren“. Judenvernichtung, Kzs usw kommen nicht wirklich vor.

Diese Ent-Ideologisierung des NS findet man dann auch noch oft in den Otaku-Szene, wo es relativ oft Nazi-Cosplay gibt, welches aus „ästhetischen“ Gründen angelegt wird.

Nazi-Cosplay aus Japan

Eine Parelle findet sich jugendkulturtechnisch beispielsweise in Teilen der Goth/Metal-Szene, wo es auch immer wieder vorkommt, dass NS-Kluft angelegt wird. Hierzulande ist sowas oft ein klasse Einfallstor für „echten“ Rechtsextremismus und dass es auch eine rechtsextreme Metal/Gothic-Szene gibt, ist nicht abzustreiten. Der geschichtliche Kontext wird in der Anime/Manga/Visuellen-Jugendsubkultur in Japan jedoch oft überhaupt nicht bedacht: zu weit entfernt scheint der europäische NS für viele JapanerInnen. Sowohl geographisch als auch zeitlich. Anime ist und bleibt in großem Maße ein sehr eskapistisches Medium, sprich mensch kann „abschalten“ und sich „wegbeamen“, da ist ein NS-Cosplay oder ein Charakter in NS-Uniform etwas, was einzig und allein in der „anderen“, der Anime-Welt existiert.

Es ist auch so, dass ein antinazistischer Common-Sense in Japan kaum verbreitet ist. Nicht, weil dort Rassismus und Revisionismus jetzt viel viel stärker verbreitet wären als bei uns, sondern weil der erste japanische Bezugspunkt zum zweiten Weltkrieg eben nicht Hitler, sondern das damalige Militärregime ist. Der NS wird als etwas „europäisches“ angesehen, da ist es dann auch recht leicht zu sagen, mensch hätte damit nichts zu tun gehabt. Genauso wie viele ErupäerInnen wohl sagen werden, sie hätten nichts mit Pearl Harbor und Hiroshima zu tun gehabt, obwohl NS-Deutschland dem Krieg zusammen mit Japan führte…

Wie dem auch sei, es soll in diesem Beitrag in erster Linie um Animes mit NS-Bezug gehen, der erste den ich euch vorstellen will ist…

THE COCKPIT

The Cockpit

Der erste Anime mit NS-Bezug, den ich euch vorstellen möchte ist „The Cockpit“ aus dem Jahr 1993. Er besteht aus drei Episoden, in der ersten geht es um einen deutschen Luftwaffepiloten, die anderen zwei behandeln japanische Einheiten während des zweiten Weltkriegs. Darauf werde ich wie gesagt in diesem Beitrag nicht wirklich eingehen. In der erwähnten ersten Episode geht es also um den Luftwaffepiloten, der einen gestohlenen amerikanischen Bomber eskortieren muss, der eine Nazi-Atombombe mit sich trägt. In dem Bomber befindet sich nebst der Bombe auch seine Jugendliebe, die ihn bittet, die Atombombe auf keinen Fall zum Zielort zu bringen. Die Frau überzeugt den Piloten, dass Liebe wichtiger ist als das Töten von Menschen, also schießt er den Bomber und somit auch seine große Liebe ab.

Trotz einer vordergründigen Antikriegs-Aussage ist „The Cockpit“ auch problematisch. Zum einen wird der „ehrliche Krieg“ beschworen, in dem man noch die Gesichter der Gegner sah und nicht einfach nur mit Bomben um sich warf. Zusammen mit den vor Pathos nur so triefenden männlichen Heldenfiguren ergibt das ganze eine sagen wir mal patriarchale Mischung.

Auch wird nicht einfach anti-nazistische Ideologiekritik formuliert. Angesichts der Tatsache, dass die USA die Atombomben über Japan abgeworfen haben und sich dieses Ereignis tief in die kollektive japanische Geschichtsschreibung eingebrannt hat, werfen einige Szenen die Frage auf, ob hier nicht die USA zu Nazis gemacht werden, was halt problematisch ist.
Und ja, die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki WAREN absolut scheisse, nur um das mal auszuräumen, nur kamen sie nicht aus dem Nirgendwo.

Und nochwas – einige von euch haben bei den Bildern vielleicht an die DaftPunk-Videos gedacht. Kommt einfach davon, dass „Cockpit“ und die Videoclips vom gleichen Zeichner stammen (Leiji Matsumoto).

URDA: The Third Reich

Einer der neuesten Anime mit Nazi-Bezug ist „Urda – The Third Reich“ aus 2003. Die Story spielt in Russland, ungefähr 1943. Die Nazis haben ein Raumschiff entdeckt, mit dem sie durch die Zeit reisen können und so nebenbei wollen sie damit natürlich auch noch den Krieg gewinnen. Es gibt die böse Nazi-Offizierin Namens „Grimhild Kruz“, dann gibt’s noch die gute Heldin und das unschuldige Mädchen, welches als einziges die Zeitmaschine bedienen kann und vor den Nazis flüchtet. Klingt ziemlich trashig? Ist es auch. Urda gilt gemeinhin als einer der miestesten Animes überhaupt. Hier wir einfach alles sinnlos zusammengewürfelt, ein wenig SciFi, ein wenig Historie, Action und ein Plot, der mehr als nur hervorsehbar wird. Das Problem an der Sache – Urda versucht nichtmal Trashig zu sein, sondern gut. Eieiei…

ALFRED JODOKUS KWAK

Die nächste Serie, auf die ich eingehen will kennt JEDE/R von euch, viele werden garnicht wissen, dass es ein Anime ist. Ich spreche von Alfred Jodokus Kwak, eine der wie ich finde, bis heute bewegendsten und schlauesten Animeserien, nicht nur für Kinder. Die Geschichte wurde vom niederländischen Autor Herman van Veen geschrieben und behandelt kindergerecht verschiedene ernstere Themen wie den Nahostkonflikt, die Apardheid und auch den Nationalsozialismus. Letztere in Form der Krähe „Kra“, die sich im Laufe der Serie zu einer Art Krähen-Hitler inklusive Diktatur mausert, die Alfred Kwak jedoch stürzen kann.

Kra, im holländischen Original \"Dolf\"

Ich kenne kaum Menschen, denen der Kra-Hitler nicht in bleibender Erinnerung geblieben ist. Auch hier kann mensch sagen – eine klare antifaschistische Aussage, die wohl auch daraus resultiert, dass die Story des Animes von einem antifaschistisch eingestellten europäischen Autor stammt und in diesem Kontext zu betrachten ist. Hier mal ein paar Ausschnitte von Nazi-Kra bzw. „Dolf“, wie er im holländischen Original unmissverständlich genannt wird.

In den nächsten Tagen folgt dann Teil 2 des Beitrags. Beleuchtet werden die Animes:

Die singende Familie Trapp
Kinnikuman
Hetalia: Axis Powers
Kamen Rider

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

3 Antworten auf „Nationalsozialismus im Anime Teil 1/3“


  1. 1 Lucas 16. Januar 2011 um 20:11 Uhr

    jajajaja todavia no lo vi al video pero quisiera saver que dicen ajjajajaja ¿soi el unico que habla español?

  1. 1 Nationalsozialismus im Anime Teil 2/3 « Hasshin!! Anime with attitude Pingback am 08. November 2010 um 19:51 Uhr
  2. 2 Nationalsozialismus im Anime 3/3 « Hasshin!! Anime with attitude Pingback am 14. November 2010 um 18:03 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.